Poellauberg 2007

Datum: 25.03.2007
Strecke: Pöllauberg/Stmk.
Wetter: stark bewölkt
Veranstalterseite: Pailix Motorsportclub
Länge: 1.999 Meter
Steigung: 5%
Ergebnisse: PDF
HCF-WIKI: Pöllauberg

Der Berg hat wieder gerufen!!

Am Sonntag den 25.3. fand in der Steiermark bei Pöllauberg der Saisonauftakt zum HERZOG MOTORSPORT – FUNDGRUBE BERGRALLYECUP statt.

Der Wettergott hatte es bereits einige Tage vor der Veranstaltung nicht all zu gut gemeint. Am Samstag mussten sich die teilweise bereits angereisten Bergrallyepiloten mit teilweise starkem Schneefall auf eine kalte Nacht einstellen.

Doch am Sonntagmorgen besserte sich die Lage wesentlich. So konnte bereits der 2. Trainingslauf auf beinahe komplett trockener Strecke gefahren werden.

Natürlich war Manuel Michalko wieder mit von der Partie. Bei Ihm lag doch eine gewisse Spannung in der Luft, weil die Fahrwerkseinstellung grundlegend geändert wurde. Somit war nicht klag, ob das Fahrverhalten das gehoffte Ergebnis bringt, oder der Schuss in die andere Richtung los geht … das neue, noch nicht erprobte Reifenmaterial konnte die Spannung natürlich auch nicht mindern.

Doch die Rechnung ging sowohl mit den neuen Regenreifen, vor allem aber mit der Fahrwerkseinstellung voll auf!

Gruppenbestzeit im 1. Trainingslauf auf komplett nasser Strecke mit den neuen Regenreifen.

Gruppenbestzeit im 2. Trainingslauf auf fast komplett TROCKENER Stecke, auch mit den Regenreifen (der Start war komplett nass, aber nach ca. 50 Meter war alles trocken).

Gruppenbestzeit im 1. Wertungslauf auf Slicks.

Trotzdem MICHALKO bereits im 1. Wertungslauf seine Bestzeit von 2006 um ca. eine halbe Sekunde unterbot, wollte er mehr, und so entschied er sich dazu andere Zündkerzen einzubauen.

Ein Materialfehler an einer der Kerzen dürfte dazu geführt haben, das die Gewindehülse der Kerze einen Riss hatte. Beim Starten des Motors machte der Motor sofort furchtbare Geräusche…

Sofort war Rene PANZENBÖCK der MICHALKO immer mit Rat und Tat beisteht zur Stelle! Mittlerweile war die Kerze komplett in 2 Teile gebrochen.

Die beiden schafften es nach kurzer Zeit die Reste der Kerze aus dem Zylinderkopf zu bekommen.

Die alten Kerzen wieder rein, und schnell zum Vorstart….doch bereits auf den ersten Metern des 2. Wertungslaufes machten sich starke Motoraussetzer bemerkbar! Mit Wut im Bauch, und dementsprechender Risikobereitschaft konnte MICHALKO jedoch den Zeitrückstand zu Herzog in Grenzen halten.

Klar war jedoch: Eine solche Zeit im 3. Wertungslauf wird nicht reichen! Das heißt, der Motor muss bis dahin wieder einwandfrei laufen.

Es wusste jedoch zu diesem Zeitpunkt keiner worauf die Aussetzer zurückzuführen waren … hatte der Motor vielleicht doch durch die defekte Kerze Schaden genommen?!

Wieder war PANZENBÖCK mit einer Idee parat, welche sich als die Lösung für das Problem herausstellte. Durch das rasche Zusammenbauen nach dem Kerzenproblem dürfte sich Schmutz zwischen Zündbox und Motorblock geschummelt haben, und somit war schlechte Masse für die Zündung vorhanden.

Ein Sicherheitslauf mit mäßigem Risiko hätte ja gereicht, aber so etwas gibt's bei MICHALKO eben nicht…

Mit einem nun wieder perfekt funktionierenden Motor und auf der aller letzten Rille konnte er seine persönliche Bestzeit des 1. Laufes noch einmal um eine Sekunde verbessern, und sich somit souverän den Klassensieg vor Helmut HERZOG und Jürgen PRATL holen!

>Gewonnen hat er außer der Klasse aber auch eine sehr wichtige Erkenntnis: NEVER TOUCH A RUNNING SYSTEM!!

Drucken