Datum: 17.05.2015 Wetter:
sonnig
Strecke: Kammersberg Veranstalter: MSC Gleisdorf
Länge: 1.999 Meter HCF-WIKI: St.Peter am Kammersberg
Steigung: keine Angaben HCF-Fotogalerie: F.Schuster
Ergebnisse (2014): Klassenwertung 2014 (PDF) HCF-Fotogalerie: J.Nagl
Ergebnisse (2014): Racing-Passion    
Rennbericht (2014): Racing-Passion    


St. Peter am Kammersberg / Stmk.

Die Strecke bei St. Peter am Kammersberg zählt für unser Team zu den Highlights im Rennkalender. Das ist sicher auch auf Grund der Tatsache so, daß der Start seit 2014 um ca. 500 Meter nach unten verlegt wurde und die Strecke um 2 Schlüsselstellen erweitert wurde, die es in sich haben!

Nach dem Start geht es gleich einmal hoch bis in den 3. Gang der kurz vor der ersten Schikane komplett ausgedreht wird. Je nachdem wie gut man den Start erwischt, kann es auch sein, dass man kurz den 4. Gang nachschalten muss.

Die erste Schikane besteht nur aus 2 Reihen Reifenstapel die im 3. Gang relativ flott zu fahren ist. Danach über eine leichte Bergab-Passage in Richtung "Alter Start" der direkt in einer Rechtskurve lag, die über eine Brücke führt. Kurz vor der Brücke wird noch kurz in den 5. Gang hochgeschaltet und wieder in den 4. über die Brücke. Wenn man genug Mut hat kann diese Kurve auch im 5. gefahren werden, da kann aber selbst diese breite Strecke recht eng werden, denn gleich nach der Brücke ist ein leichter Linksknick in dem der Abstand zum inneren Reifenstapel sehr eng werden kann.

Kammersberg Onboard 01Nach einem kurzen, relativ gerade zu fahrenden Stück, geht es in "die" Schlüsselstelle des Rennens. Ankommend im 5. Gang muss man runter in den 3. bis 4. Gang und in eine Doppellinkskurve, die sofort in eine zügige Rechts führt. Dort wäre es vorteilhaft wenn bereits vor dem 2. Knick der Doppellinks der Fuß wieder voll am Gas steht, um durch die Rechts und auf das sehr steile Vollgasstück viel Schwung mitzunehmen.

Auch den nach dieser Geraden kommenden Linksknick fährt man mit den 1600er Fahrzeugen normalerweise flat out. Dann muss man runter vom 5. in den 3. und durch eine gut einsehbare Rechtskurve viel Zug auf die kurze Gerade bis zur Schikane mitnehmen.

Die 2. Schikane besteht aus 3 Reifenstapelreihen und wird im 2. Gang gefahren. Diese setzte der Veranstalter 2014 mit relativ kleinen Reifen die leichter sind, und bei Fahrzeugkontakt schneller umfallen bzw. weggeschupst werden können. Eine sehr gute Idee wie wir finden, den das erspart vielen Fahrern gröbere Schäden an den Fahrzeugen wenn es mal nicht so geklappt hat mit der Linie... so auch bei Manuel... aber außer ein paar schwarzen Streifen an der Tür absolut keine Schäden am Saxo.

Danach gehts noch mal bis in den 4. Gang hoch ehe es in die Zielkurve geht. Diese ist eine 3. Gang Linkskurve die bei Betonleitwänden, Siloballen und knapp an einer Hausecke vorbeiführt und durch eine Welle ungefähr im Scheitelpunkt sehr ungemütlich werden kann.

Auf der Zielgeraden geht es noch mal kurz in den 5. und dann hat man es geschafft.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass die Strecke Manuel als Fahrer und dem Saxo sehr entgegen kommt. Durch die zügigen Kurven können die aerodynamischen Vorteile, die das Fahrzeug hat sehr gut genutzt werden.

 

{videobox}Awb9atgAHC8{/videobox}
OnBoard-Video von 2014!
{videobox}fk2hM9dFn4g{/videobox}
OnBoard-Video von 2012

73 Fotos (2012) von unserem "Schnee" mit der GoPro... Zwinkernd

{gallery}2012_Kammersberg{/gallery}

Drucken